Über Mich

AKTUELL: Alles über den FARB-STRICHCODE finden Sie hier, bitte klicken: Farb-Strichcode

Kunsttherapeutin zu sein bedeutet für mich, mit meinem ganzen Herzen und meiner großen Freude am Leben präsent zu sein, egal ob ich arbeite oder privat bin. Schon als Kind habe ich gerne gezeichnet, mich für andere Kulturen interessiert und Bücher über alte Völker verschlungen. Als junge Erwachsene habe ich davon geträumt einmal Menschen zu unterstützen, ich wusste damals noch nicht wie. Privat habe ich mich immer schon für die Umwelt und Flüchtlinge engagiert. Es war ein langer, manchmal steiniger Weg bis dahin, wo ich heute stehe. Dabei habe ich gelernt Steine zu lieben, wahrscheinlich liegen deshalb so viele in meinem Haus und in meinem Garten und bereichern meine Umgebung.

Aus meiner persönlichen aber auch beruflichen Erfahrung heraus ist mir bewusst geworden, dass Beziehung eines der wichtigsten Themen dabei ist. Damit meine ich einerseits die Beziehung zu anderen Menschen, aber auch zu mir selbst. Als Kunsttherapeutin ist mir die Beziehung zwischen mir und meiner Klientin und dem entstandenen Werk sehr wichtig. Sie bestimmt zum Großteil, dass Therapie gelingt. Wertschätzung, Achtsamkeit, Respekt, Raum geben und Vertrauen sind weitere wertvolle Aspekte, die zum Gelingen beitragen.

Die Praxis ist ein Ort, wo Begegnung stattfindet, wo gemeinsam über das „Peinliche“ gelacht wird, wo Freude, Wut und Trauer sein darf, unaussprechliches Gestalt annimmt und auch „hässliche“ Bilder entstehen dürfen.

Erst seit ich Kunsttherapeutin bin, hat der Begriff „Arbeit“ eine völlig andere Bedeutung für mich bekommen. Da ist so viel Leichtigkeit spürbar, Zufriedenheit, Bestätigung, dass Richtige zu tun und zuletzt das Gefühl gelandet zu sein, in mir zu ruhen.

Wenn diese Gefühle auch bei meinen Klientinnen durch meine Begleitung entstehen, ist meine Arbeit, sie ein Stück ihres Weges zu begleiten, getan.

Charity

Lebenslauf

  • Seit Jänner 2011 Heilpädagogisches Zentrum Rust (Psychosoziale Dienste Burgenland)
  • Seit 2010 Mitglied beim ÖFKG (Österreichischer Fachverband für Kunst- und GestaltungstherapeutInnen), 2011-2016 als 2. Vorsitzende, www.kunsttherapie-fachverband.org
  • Seit 2009: Tätigkeit in eigener Praxis in Gerasdorf/Wien als diplomierte phronetische® Kunsttherapeutin, Praxis für Kunsttherapie
  • 2009: Kunsttherapie-Praktikum AKH Wien, Universitätsklinik für Psychiatrie des Kindes- und Jugendalters, Uni.Prof. Dr. Max Friedrich, Dr. Karwautz
  • 2009 Ausbildung zur diplomierten Trainerin für Wirtschaft, Kommunikation und Berufsorientierung
  • 2007-2010 Ausbildung zur klinischen phronetischen® Kunsttherapeutin
  • 2007 Gründung Atelier für Lebensfreude und Kreativität, Wien
  • 2003 bis 2008 Tätigkeit als Sozialpädagogin im Bereich Integration und Krisenarbeit
  • 2000 – 2003 Kolleg für Sozialpädagogik, Ausbildung zur diplomierten Sozialpädagogin, Diplomarbeit: Montessori und Soziale Kompetenz (Kinder aus ehemaligen Montessori-Schulen, deren soziale Kompetenz und Befindlichkeit im Regelschulwesen im Vergleich zu Kindern aus dem Regelschulwesen, 142 Befragungen),
  • Praktikum AKH Wien, Univ.Klinik für Kinder- und Jugendheilkunde, Station Heilpädagogik und Psychosomatik
  • 1994 -1998 Abhaltung von Seidenmalkursen für Kinder und Erwachsene an der Volkshochschule Floridsdorf
  • 1991 Gründung Gerasdorfer Flüchtlingsinitiative, Betreuung von ca. 20 Flüchtlingen aus Bosnien
  • 1990 Geburt des jüngeren Sohnes Mathias
  • 1985 Geburt des älteren Sohnes David
  • In verschiedensten Bereichen gearbeitet: Hotel, Schulungsabteilung eines internat. Konzerns, Sekretärin, freie Mitarbeiterin Österreichisches Ökologieinstitut, Seminar-Organisatorin, Kursleiterin Seidenmalen, Bildungsberatung, Trainerin in der Jugend- und Erwachsenenbildung
  • Pflichtschule, danach Hotelfachschule, Ausbildung zur Hotelfachfrau
  • 1957 in Ottakring geboren und aufgewachsen

Sprachen: Deutsch, Englisch, Italienisch