Altes Wissen über die Wirksamkeit von Farben

Geschrieben am 04.01.2014

Schon die alten Ägypter wussten um die Wirkungsweise und Heilkraft der Farben. Bereits 2000 Jahre v. Chr. ließen ägyptische Schamanen und Priester den Tempel von Barsippa bauen. Er hatte sieben runde Stockwerke in sieben verschiedenen Farben. Jedes dieser Stockwerke war noch zusätzlich den sieben Hauptplaneten zugeordnet. In diesem Tempel wurden in den unterschiedlichsten farblichen Stockwerken verschiedenste Krankheiten geheilt.

Je nach Krankheit  wurden die Farbenergien genutzt:  fieberkranke Menschen, zum Beispiel, wurden in blaue Tücher gewickelt und im blauen Stockwerk in einen blauen Raum gelegt.
(Quelle aus: “Farben, Kinder des Lichts” von Annemarie Strebel)

Leider ging das Wissen um die Heilwirkung der Farben fast verloren.

In seinem Buch: “Farbtherapie. Die Wirkung der Farben auf Körper und Seele” beschreibt Karl Ryberg (Psychologe, Architekt, Gründer vom Institut für Farbtherapie in Stockholm, Schweden) ausführlich, welche und wie uns Farben tagtäglich beeinflussen, wie der Körper darauf reagiert, wie die Farben wirken und vieles mehr.

Der dänische Arzt Niels Finsen bekam 1903 den Nobelpreis für Medizin für seine Entdeckung, dass sich rotes Licht positiv auf Pockennarben und auf Windpocken oder Masern auswirken, weil dadurch die mit Flüssigkeit gefüllten Bläschen leichter austrocknen. Er entdeckte darüberhinaus, dass Sonnenlicht (ultraviolettes Licht) Tuberkolose heilen kann. Dafür ließ er spezielle Bogenlampen konstuieren, die diese Lichtfrequenz abgeben.