Konkrete Schritte gegen Stress – Tipp 3

Geschrieben am 15.08.2015

Wenn ich mich auf meinen Atem konzentrieren, bin ich ganz bei mir. Das bedeutet, dass ich mich liebevoll um mich kümmere. Mindestens einmal am Tag macht mich das glücklich.

3. Zehn Atemzüge ohne Gedanken

Setzen Sie sich in aufrechte bequeme Position und lehnen Sie sich möglichst nicht an der Sessellehne an, falls Sie am Sessel sitzen, stellen Sie beide Beine fest am Boden. Sie können sich auch auf den Boden setzen und die Beine verschränken. dabei können sie ein Meditationskissen verwenden. Schließen Sie die Augen und beobachten sie Ihren Atemrhythmus. Lassen Sie Ihren Atem durch die Nase fließen. Ziel ist es zehn Atemzüge (=ein- UND ausatmen) lang keine Gedanken zu zulassen. Sobald ein Gedanke kommt  beginnen Sie wieder von vorne zu zählen. Vielleicht schaffen Sie am Anfang nur zwei Atemzüge, das ist völlig in Ordnung (so ist es mir am Anfang auch ergangen).

Je öfter Sie diese Übung machen umso schneller kommen Sie in diesen Zustand, den die Buddhisten Leerheit nennen.

Melden Sie sich gleich für meinen Newsletter an, wenn Sie konkret etwas für Ihr Wohlbefinden tun möchten. Alles Liebe und gutes Gelingen, Susanne Wolfsohn